mitte.png fobi.png kopf.png mitte2.png kette.png black_white.png begleitung2.png begleitung.png schale.jpg vier_haende.png tonfeld.png hand_ton.png ton_weich.png hand_am_ton.png kinderhand.png bemalte_hand.png hand.png lehm_pflanze.png am_ton.png 2experten.png heilerde.png ton_hart.png hand_im_topf.png vogel.png kinderhande.png

Töpferkurse

Arbeiten mit Ton ist ein Prozess, der sich zwischen dem handwerklichen Gestalten (Töpfern) und tiefen inneren Erkenntnissen hin und her bewegt. Die besonders entspannende und aufgleichende, erdende und zentrierende Wirkung des Materials fördert nachhaltig unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Ich begleite Sie in Ihrem Prozess auf dem eigenen Weg zu Ihrem Objekt und zeige Ihnen Techniken im Umgang mit Ton. Wir tauschen uns über den Werdegang der sich entwickelnden Gestalt aus und entwickeln ein tieferes Verstehen für die Zusammenhänge zwischen dem gestalteten Objekt und (falls erwünscht) unserer eigenen Biografie.

„So wie ich eine Sache tue, tue ich jede Sache“, heißt es. Wenn ich mich also beim intuitiven Gestalten beobachte, so kann ich viel über mich lernen und erkennen, wie ich mein Leben lebe. Ich kann wahrnehmen, was in mir fühlt und was in mir denkt, ob z.B. Neugier und Begeisterung oder ob Selbstzweifel in mir auftauchen. In einem liebevollen Umgang mit mir selbst nehme ich mich selbst wahr und das, was geschieht. Ich spüre nach innen, berühre den Ton und gehe meinen Impulsen nach. Ich lasse sozusagen mein Inneres die Bewegungen ausführen. Wenn ein Impuls kommt, gebe ich ihm nach und beobachte und staune, was geschieht. Und wenn kein Impuls kommt, beobachte ich meine Gedanken, warte ab und lausche in mein Inneres.

Viele Mythen erzählen, dass der Mensch aus Ton gebildet wurde. Jede Begegnung mit Ton berührt, erweitert unsere Kreativität, öffnet unsere Sinne, unser Herz. Mit unseren eigenen Händen aus „Erde“ einen Körper, den „Werdegang“ einer Gestalt zu erleben, schafft die beste Voraussetzung, sich noch mehr mit sich selbst vertraut zu machen und tiefer zu verstehen. In diesen intuitiven Prozessen können Ton-Gestalten jeglicher Art entstehen. Bearbeitete Teile können anschließend mit Fundstücken kombiniert werden, beispielsweise mit Ästen, Baumrinden, jeglichen persönlichen, vielleicht auch witzigen Objekten.

Die geformten Tonkörper müssen vor dem Brennen ca. 2 Wochen trocknen. Nach dem ersten Brand findet bei Bedarf für das Glasieren der Objekte ein weiteres Treffen an einem gemeinsam vereinbarten Termin statt.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Inhalte
  • Grundlagen des Töpferns
  • Ton als Ausdrucksmittel
  • Gestaltungsprozesse und Objektgestaltung
  • Selbsterfahrung
Methoden
  • Einzel- und Gruppenarbeit
  • Moderierter Erfahrungsaustausch
Termine

Die aktuellen ein- und zweitägigen Seminartermine entnehmen Sie bitte unserem Seminarangebot auf der Seite Seminare; hier können Sie sich auch anmelden.

Veranstaltungsort und Anmeldung

Seminarhaus
Wirkraum Ton&Töne
Rüsselsheimer Allee 29A
55130 Mainz-Laubenheim
+49 6131 87537
info@wirkraum-ton.de

Gebühren

Tagesseminar: 75,00 €
Wochenendseminar: 135,00 €
Zweitägiges Seminar: 240,00 €
Weiteres Treffen nach Vereinbarung: 45,00 €

Je nach Verbrauch fallen zusätzliche Kosten für Material und Brennen an.

Referentin

Ilse-Marie Herrmann
Diplom-Sozialpädagogin
Fachberaterin und Fortbildnerin für Kindertagesstätten
Entwicklungspädagogin in der Arbeit am Tonfeld
Leitung PädArT

Hinweise

Die Seminarbeschreibung können Sie in Form eines Flyers herunterladen.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Gerne biete ich auch für eine interessierte Gruppe oder in einem Team Selbsterfahrungen mit Ton und Töpfern an. Bitte nehmen Sie dafür Kontakt mit mir auf.