hand_im_topf.png begleitung2.png vogel.png lehm_pflanze.png mitte.png bemalte_hand.png kinderhand.png ton_weich.png hand_ton.png vier_haende.png kopf.png mitte2.png begleitung.png tonfeld.png heilerde.png hand_am_ton.png kette.png kinderhande.png schale.jpg black_white.png fobi.png hand.png am_ton.png 2experten.png ton_hart.png

Arbeit am Tonfeld® – Wirkungsweise

“Im Mittelpunkt steht nicht die jeweilige Problematik oder Krise, sondern die Möglichkeit, über die eigene Bewegung neue Antworten und Lösungen zu finden.” So erklärt Prof. Deuser die spezifische Wirkungsweise seiner Methode.

Bei der Arbeit am Tonfeld® handelt es sich um eine ebenso behutsame wie bewährte therapeutische und pädagogische Methode, die eigene Persönlichkeit zu entdecken und weiterzuentwickeln. Ein flacher Holzkasten, vollständig mit weicher Tonerde ausgestrichen, lädt die Hände des/der am Tonfeld Arbeitenden zum Tasten und Modellieren ein. Lässt er/sie sich darauf ein, so wird das Tonfeld im spontanen Tun der Hände zur eigenen Welt, die erkundet und durchdrungen werden kann. Das weiche Material nimmt jede Bewegung auf und lässt Formen und Gestalten entstehen, die momentanen Bedürfnissen oder persönlichen Herausforderungen entsprechen und die im Rahmen der Tonfeldarbeit verstanden und bearbeitet werden können. Dabei sprechen die Bewegungen und Berührungen der Hände am Ton auch unbewusste, persönliche Beziehungserfahrungen und ihre entsprechenden Beziehungsstrukturen an und lassen diese konkret und unmittelbar in Erscheinung treten. Die Gestaltungen können dann wiederum von den spontanen Bewegungen der Hände aufgenommen und kreativ und lösungsorientiert neu geordnet, umgestaltet und verwandelt werden. Dieser schöpferische und zugleich eigenschöpferische Umgang mit dem Material Ton bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Welt und sich selbst und das persönliches Umfeld neu wahrzunehmen und neu zu erkennen.11

Begleitet wird all dies von einem sinnengeleiteten, systemischen Prozess der Gestaltbildung der Persönlichkeit, in dem sich der/die am Tonfeld Arbeitende konkret und sinnenhaft begreifen kann und der über seine Basissinne (s.o.) zu einem tiefgreifenden Nachreifeprozess der eigenen Persönlichkeit führt. Im Nachholen dessen, was früher nicht erworben werden konnte, ergeben sich alternative Lösungs- und Handlungsmöglichkeiten. Durch das reelle Erleben von bisher unbekannten, vernachlässigten oder problematischen Persönlichkeitsanteilen können die eigenen Licht- und Schattenseiten neu integriert werden.12

Die Arbeit am Tonfeld® ergreift den ganzen Menschen und führt zu Stärkung und Verbesserungen auf vielen Gebieten:

  • Selbstbildung

  • Allgemeine kognitiver Fähigkeiten

  • Wahrnehmung der eigenen Basis- und Beziehungsmuster

  • Erkennen eigener Potenziale und Grenzen

  • Selbstempfinden in räumlicher und zeitlicher Dimension

  • Selbstvertrauen

  • Kreativität und künstlerischer Ausdruck

  • Konfliktfähigkeit (in der Partnerschaft, am Arbeitsplatz, im Verhältnis zwischen Eltern und Kindern oder Lehrern und Schülern)

  • Soziale Kompetenzen

  • Sicherheit in der Emotionalität

  • Beziehungsfähigkeit

  • Seelische Widerstandskraft (Resilienz).

  • Kinder gewinnen Vertrauen, lernen, sich zu öffnen, beginnen, sich und ihre Bedürfnisse und Erlebnisse auszudrücken und finden in ihre eigene Sprache.

Auch das spezielle Setting einer Tonfeldsitzung hat seine spezifischen Wirkungen:

Die Fläche des Tonfelds

  • bietet freien Raum

  • lädt ein zum Tasten, Probieren und Greifen

  • lädt ein, sich selbst durch Greifen zu begreifen

  • lässt Gestaltung und Verwandlung zu

  • lässt Bedürfnisse ausdrücken, ihnen eine Gestalt geben

  • lässt die eigene Wirksamkeit erfahren

Der Rahmen des Tonfelds

  • vermittelt den Händen Begrenzung, Orientierung und Halt

Die Begleitung durch eine Fachkraft

  • wird genau wahrgenommen

  • ermutigt

  • unterstützt

  • bestätigt

  • ermöglicht Entwicklung


[11], [12] Karin Rehm, Kunsttherapie & Coaching, Atelier für Arbeit am Tonfeld® (2015): https://arbeitamtonfeld.wordpress.com, 17.09.2015